レッシングと「エミリア・ガロッティ」

URI http://harp.lib.hiroshima-u.ac.jp/hju/metadata/4956
File
Title
レッシングと「エミリア・ガロッティ」
Title Alternative
Lessing und seine Tragödie „Emila Galotti”
Author
氏名 藤本 正幸
ヨミ フジモト マサユキ
別名 FUJIMOTO Masayuki
Subject
レッシング
「エミリア・ガロッティ」
NDC
940
Abstract

1772 veröffentlichte Lessing die Tragödie „Emila Galotti”.
Das Sujet dieser Tragödie ist ein Virginia-Schicksal, durch die Erzählung des Livius überliefert. Lessing übertrug das antike Motiv des Vaters, der seine Tochter ermordet, ins Moderne. Es ist aus dem Brief an Nicolai vom 21. Januar 1758 zu ersehen, daß er einen politischen Stoff – ein Vater ersticht seine Tochter, um ihre Tugend vor der Gewait des Tyrannen zu schützen, und lost damit die Revolution aus – davon absonderte. Er stellt nicht ein sozialkritisches Problem in den Mittelpunkt. Es ist Mitleid sowie Furcht bei den Zuschauern, was Lessing von der Tragödie in der „Hamburgischen Dramaturgie” forderte. Dieses Stück ist die Probe auf die Exempel seiner Tragödientheorie, und die Hauptaufgabe dieser Tragödie besteht darin, die Tötung Emilias von neuem zu motivieren.

Journal Title
広島女学院大学論集
Volume
23
Spage
139
Epage
153
Published Date
1973-12
Publisher
広島女学院大学
ISSN
03748057
Language
jpn
NIIType
Departmental Bulletin Paper
Text Version
出版社版
Old URI
Set
hju